DURCRET®

Bi-Block Flügelschwelle

 

Breite Auflageflächen und hohe Durchschubwiderstände besitzen deutlich positive Einflüsse auf Gleislagestabilität und Fahrverhalten. Dies kann DURCRET durch Konstruktionsweise und Dreifachschienenauflager, das um eine versetzte oder doppelte Schienenverspannung ergänzt wird, erfüllen. Die resultierende hohe Aufnahmefähigkeit von Horizontal- und Vertikalkräften und eine auflagerfreie Mittelzone tragen somit zur LCC-Optimierung des Oberbaus bei. Ferner zeichnet sich die patentierte DURCRET-Schwelle durch eine flache, leicht längenadaptierbare Bauweise, eine hohe Körperschalldämmung und eine hohe Werkstofflebensdauer aus.

DURCRET bietet sich in Regel- und in lärmsensitiven Abschnitten, in höhen- bzw. breitensensitiven Querschnitten ebenso an wie bei schwierigen Untergrundverhältnissen oder erhöhten Anforderungen an den Oberbau

Im Eisenbahnbau sind Schwellen aus Holz, Beton, Stahl und unterschiedlichsten Kunststoffmaterialien hinlänglich bekannt. Ebenso sind schon unterschiedlichste Ausführungen wie z.B. als Mono- Bi-Block-, Rahmen-, Y oder Z-Bauweise in den Netzen der Bahnen zum Einsatz gekommen.

DURCRET, versucht, die jeweiligen Vorteile dieser Bausysteme zu vereinen und die Nachteile zu reduzieren. Im Blickwinkel hierbei stehen:

  • Haltbarkeit und Lagestabilität
  • Einfache, schnelle maschinelle Verlegeleistung
  • Spurweiten-, Formstabilität und Biegefestigkeit
  • Möglichkeit der Armierung
  • Bruchfestigkeit, Körperschalldämmung
  • Nutzen vorhandener Rohstoffe aus Rohstoffkreisläufen
  • Recyclingfähigkeit und UV-Stabilität
  • Frostsicherheit und Alterungsbeständigkeit
  • Umweltverträglichkeit

Systemcharakteristik DURCRET®

Die Bi-Block Flügelschwelle DURCRET, ermöglicht bei einer erforderlichen Lastabtragungsfläche

  • die Anzahl der Schwellen pro Kilometer Gleis zu reduzieren,
  • die Dynamik aus dem Fahrzeuglauf durch die Ausbildung der Schienenauflagerkonstruktion zu reduzieren,
  • die horizontale Steifigkeit des Gleises erheblich zu vergrößern,
  • durch die gleiche Bauhöhe zur Holzschwelle, Kosten für die Absenkung des Unterbaues einzusparen,
  • durch die reduzierte Baubreite in Verbindung mit der horizontalen Steifigkeit des Gleises Schottervolumen einzusparen: Vorkopfeinschotterung nur ca. 30 cm.
  • die Körperschall- und Luftschallemissionen zu reduzieren,
  • enge Radien durchgehend verschweißen,
  • hohe Bremskräfte aufzunehmen.

Sie stellt einen weiteren Beitrag zur ökologischeren und ökonomischeren Fahrwegdiskussion im Eisenbahnbau dar.

BMBF-Fördervorhaben „HighTechMatBau“

Neue Werkstoffkombinationen und Verfahren für oberbauoptimierte Biblock-Bahnschwellen aus Kunststoff-Rezyklaten (Schwelle 2020)

ProjektleitungProjektpartnerassoziierter Projektpartner
G12 FreiForm GmbHGeorg Utz GmbH
Fraunhofer-Institut ICT
HYPERION Verwaltung GmbH

Gesamtziel des Vorhabens

Gesamtziel des Vorhabens ist die Auswahl einer geeigneten Werkstoffkombination sowie die Anpassung eines Verfahrens für Bauteile für die Herstellung einer neuartigen, zweiteiligen Bahnschwelle (DURCRET). Es wird durch die Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette eine Kombination aus rezyklatbasiertem Polymerwerkstoff, ressourceneffizienter Herstellung und anforderungsgerechtem Design systematisch getestet.

News zu DURCRET